KOSTENLOSE RÜCKGABE BEI NICHTGEFALLEN
ANMELDEN
(0)
Weinstil:
jung & frisch
Geschmack:
Trocken
Herkunft:
Piemont, Italien
Costallina Gavi-2017
2017
Costallina Gavi
Gavi DOCG
Artikel-Nr. 850577
Silbermedaille
Mundus Vini 2018

Trocken, jung & frisch, aus der Region Piemont (Italien)

Goldgelbe Cortese-Trauben aus dem Piemont sorgen bei diesem lebhaften Wein für einen ausgeprägten Duft nach Zitrusfrüchten, weißen Blüten und sonnengereiftem Pfirsich. Am Gaumen ist er herrlich weich und harmonisch, ohne seine aromatischen Zitrus-Tendenzen auch nur ansatzweise zu verleugnen. Ein feiner und leichter Genuss, ob solo oder zu den leckeren Klassikern der italienischen Küche aus Pasta, Fisch- und Meeresfrüchten.

STECKBRIEF

Artikel-Nr.
850577
Bezeichnung
Jahrgang
2017
Geschmack
Trocken
Weinstil
jung & frisch
Anbauregion
Anbaugebiet
Gavi
g.U./ g.g.A
Gavi
Rebsorte
  • 100% Cortese
Trinktemperatur
8° C
Alkoholgehalt
12 % Vol.
Restsüße
4 g/l
Säuregehalt
5.1 g/l
Lagerpotential bis
2022
Verschluss
DIAM
Allergenhinweis
enthält Sulfite
Anschrift Hersteller
Azienda Agricola Roberto Sarotto, Via Ronconuovo 12050 Neviglie - Italia
Land
Füllmenge
750 ml

Noch keine Bewertungen...

Seien Sie der Erste, der eine Bewertung abgibt.

Rebsorte
Cortese
Cortese
Grundlage für säurebetonte, fruchtige Weiße
Die weiße Cortese-Rebe stammt aus Italien, wo man sie auch als Bianca Fernanda oder Raverusto kennt, um nur einige ihrer zahlreichen Namen zu nennen. Sie tauchte bereits im Jahre 1614 in einer Inventurliste des Castel Monferrato auf. Die Cortese reift früh und liefert üppige Erträge, aus denen säurebetonte, fruchtige Weine entstehen. Zu den Cortese-Anbaugebieten zählen verschiedene Provinzen im Piemont, in Venetien und der Lombardei. Cortese schmeckt nicht nur im Wein, sie ist auch als Tafeltraube im Handel.
Herkunft: Weine aus dem Piemont

Willkommen im Schlaraffenland

Das Piemont steht für Trüffel und leckere Speisen. Und natürlich für große Rotweine wie den Barolo und den Barbaresco.

Heimat der Nebbiolo-Rebe
Bis in die 1960er Jahre hinein galt Italien als Land einfacher Trinkweine. Dann traten ein paar begnadete Winzer an, dieses Bild zu verändern. Einer davon war Angelo Gaja aus dem Piemont. Mit Vision und Tatkraft trug er dazu bei, Italiens Weinruf nachhaltig zu verändern und dem Piemont einen Platz in der obersten Liga zu sichern. Tatsächlich stammen aus dem Piemont gleich mehrere herausragende Gewächse: Allen voran die trocken ausgebauten Nebbiolo-Weine Barolo und Barbaresco. Dazu würziger Barbera, duftiger Dolcetto, Gavi und in der Asti-Region schäumender Weißwein aus aromatischem Moscato.
Für Italien recht kühl
Das Herzstück der Weinerzeugung bilden die Langhe, die berühmte Hügellandschaft nördlich und südlich der Stadt Alba. Hier ist das Klima für Italien recht kühl, der Frühling bringt viel Regen und der neblige, feuchte Herbst geht in einen langen, kalten Winter über. In der Po-Ebene ist das Klima wärmer und kontinentaler. Im Piemont wächst der Wein auf sehr unterschiedlichen Böden. Die Anbaugebiete für den vollen, körperreichen Barolo mit seinen recht ausgeprägten Tanninen liegen vergleichsweise hoch. Der Barbaresco wird etwas weiter unten angebaut und kommt entsprechend samtiger daher.