Wie kommt man eigentlich beruflich zum Wein? Und welche Weine, Regionen und Winzer schätzt man besonders, wenn man eine echte „Wein-Insiderin“ ist, und noch dazu an der „Quelle“ tätig ist? Und ganz wichtig: Gibt es Geheimtipps? Unsere Weineinkäuferin Romy Abagat hat sich zwischen  Winzerbesuchen und Weinverkostungen ein wenig Zeit genommen, um uns einen Einblick zu gewähren.

Was ist deine erste mit Wein verbundene Erinnerung?

Sauer! Meine Eltern haben immer furchtbar sauren Weißwein getrunken. Heute bin ich nicht sicher, ob ich das damals noch nicht einordnen konnte oder ob das wirklich kein guter Wein war. Heute trinken sie zum Glück andere Weine. 🙂

Romy Abagat mit Winemaker Gonzalo Rodriguez vom Weingut Baron de Ley in der Rioja

Wie bist du beruflich zum Wein gekommen?

Ich habe früher in der Hotellerie gearbeitet und hatte ein tolles Sommelier Team, das mich für Wein begeistert und mir sehr viel beigebracht hat. Später habe ich ein halbes Jahr auf einem Weingut in Neuseeland gearbeitet, wo nur single vineyard Weine produziert wurden. Das hat mich fasziniert! Ich konnte anfangs nicht verstehen, wie die Gegebenheiten (z.B. Wetter, Boden, etc) die Jahrgänge so unterschiedlich beeinflussen konnten, obwohl die Weine jedes Jahr gleich produziert wurden. Unglaublich!

Was macht dir an der Arbeit mit Wein die größte Freude?

Wein ist ein Naturprodukt und das macht gerade auch meinen Job als Einkäuferin jeden Jahrgang wieder neu spannend. Außerdem gibt es immer wieder etwas Neues zu entdecken (Regionen, Rebsorte, Produzenten…). Gleichfalls bringt eine Flasche Wein immer Emotionen bzw. Erinnerungen mit sich. Wenn man eine Flasche aus dem letzten Urlaub öffnet, dann fühlt man sich gleich wieder dahin zurück versetzt. 

Gab es einen Moment in deinem Wein-Leben, der einen besonderen Stellenwert für dich hat?

Vor einiger Zeit wurde eine Flasche Champagner aus meinem Geburts-Jahrgang 1985 für mich aufgemacht. Das ist noch nicht sehr alt, aber ich fand es trotzdem faszinierend, wie frisch der Champagner noch war – wahrscheinlich frischer als ich!

Der Entscheidungsprozess der Einkäuferin beginnt nicht selten direkt im Weinberg

Gibt es ein Weinanbaugebiet in das du besonders gerne reist? Und wenn ja: Welches und warum?

Ich hatte das Glück, dass ich nun schon einige Regionen bereisen konnte, aber Bordeaux steht für mich immer noch ganz oben auf der Liste. Für mich ist das die Wiege aller großen Weine und einen richtigen Château Besuch muss jeder einmal mitgemacht haben!

Gibt es eine Anekdote aus deinem Wein-Leben, die du gerne erzählst?

Eine Anekdote nicht, aber ich finde die Bordeaux Primeur-Verkostungen immer zum Schmunzeln: so stelle ich mir einen Besuch bei der Queen vor. Man ist in ein tolles Château eingeladen, wo das Personal immer sehr adrett gekleidet, der Garten perfekt gepflegt ist und kein Staubkorn auf den Antikmöbeln zu finden ist. In einem kleinen Nebenraum wartet man auf seinen Termin, dann wird man für ca. 5-15min reingebeten, bekommt einen Mini-Probierschluck des neuen Jahrgangs und dann wird man höflich gebeten zu gehen! Es ist immer ein tolles Erlebnis, aber auch wahnsinnig steif.

In den Weinbauregionen der Welt unterwegs

Hast du einen Lieblingswein?

Ich bin ein großer Fan von Weinen aus Hawkes Bay, Neuseeland. Die Rotweine haben eine tolle, elegante Pfeffernote und die Chardonnays sind wundervoll balanciert mit einer schön eingebundenen, nicht dominanten Holznote.

Hast du für unsere Leser einen Geheimtipp, einen Wein den man unbedingt mal probieren sollte, wenn man glaubt, dass man schon alle gängigen Rebsorten und Regionen probiert hat?

Chardonnay is back! Eine zeitlang hat man mit Chardonnay die großen, fetten Holzbomben verbunden. Aber das ist nicht richtig, es gibt so viele wundervolle cremige, frische und mineralische Chardonnays. Wer einmal etwas ganz anderes probieren möchte, sollte zu spanischen Weißweinen greifen, z.B. Godello oder Treixadura. Das ist super spannend!

Gibt es einen Wein den du gerne noch probieren möchtest?

Tausende! In der Weinwelt gibt es jeden Tag etwas Neues zu entdecken. 

Wenn Sie jetzt einem Blick hinter die Kulissen des Arbeitsalltags bei HAWESKO werfen möchten, sehen Sie sich unseren Film an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*