Upgraden Sie Ihren Browser für die beste Website-Erfahrung

Es sieht so aus, als ob Sie einen Webbrowser verwenden, der nicht unterstützt wird. Der Internet Explorer wird von Microsoft nicht mehr auf den aktuellen Stand gehalten. Weiterlesen. Vergewissern Sie sich, dass Sie einen dieser unterstützten Browser verwenden, um das volle Erlebnis zu erhalten.

Tenuta la Braccesca

La Braccesca – ein Aushängeschild der Antinoris

Das Rittergut der Grafen von Bracci gab dem Weingut „La Braccesca“ seinen Namen und sein Wahrzeichen: Der mit einem Schwert bewaffnete Ritterarm steht für das italienische Wort „la braccia“ für Arm. Die Weindynastie Antinori erwarb das Gut im Jahr 1990. Es umfasst Weingüter der südlichen Toskana und des benachbarten Umbriens und verbindet die Ortschaften Montepulciano und Cortona. Weinkennern dürften Cervognano, Gracciano und Santa Pia als Herkunftsorte des Vino Nobile di Montepulciano bekannt sein. Von hier kommen Rotweine, die in der ersten Liga der italienischen Weine ganz oben mitspielen und heute in einem Atemzug mit dem Brunello genannt werden.

Tenuta La Braccesca

Vino Nobile vs Cortona DOC

 

Der Montepulciano hat eine lange Geschichte. Schon im Hochmittelalter war dieser Wein eine Legende. Später waren die besten Weine dieser Gegend in der Toskana ausschließlich für den Adel und den hohen Klerus in Rom reserviert, was dem Rotwein die Zusatzbezeichnung „Vino Nobile“ eingebracht hat, der Wein für den Adel. 1980 war ein besonderes Jahr für diese Region. Montepulciano und Montalcino wurden zu den ersten italienischen DOCG Regionen geadelt. Zehn Jahre später kaufte die Weinfamilie Antinori das Weingut La Braccesca. Dass Antinori damit auch in Cortona im benachbarten Umbrien investierte, ist kein Zufall. Die historische Weinregion Umbrien erlebte zwar erst in den 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts eine Renaissance. Gemessen an ihrer jungen Geschichte ist sie aber sehr erfolgreich. Das sieht man recht deutlich in Orvieto und, seit 1990, auch in Cortona. 

 

Der Vino Nobile, den die Antinoris in Montepulciano produzieren, ist ein typischer Vertreter des toskanischen Wein aus der Rebsorte Prugnolo Gentile, einem Klon des Sangiovese. Sie spielt bei dem La Braccesca mit 90% die Hauptrolle. Reinsortig gibt es sie beim Wein Santa Pia. Sie vereint Noblesse, Eleganz und – ganz wichtig – Harmonie. Und sie ist das Ergebnis der langen Tüftelei von Marchese Piero Antinori. Der Aufstieg des Vino Nobile und die Renaissance der Toskana Weine seit den 70er-Jahren sind ohne sein Wirken praktisch nicht vorstellbar.

 

Die Braccesca Weine aus dem benachbarten Umbrien orientieren sich vornehmlich an Trauben wie Merlot und Syrah. Achelo und Bramasole sind sogar reinsortige Syrahs. Die Familie Antinori hält sie für die besten Trauben für diese Region. Damit leistet sie wertvolle Entwicklungsarbeit in einer Region, die hinsichtlich ihres Terroirs der Toskana nur in wenigen Punkten nachsteht.

 

Antinori Wein aus der Toscana

 

Die Dynastie der Antinoris lässt sich bis zu ihrem Gründungsvater Giovanni di Piero Antinori im 14. Jhd. zurückverfolgen. Legendär ist der Patriarch Marchese Piero Antinori, der die Leitung des Unternehmens im letzten Jahr an seine Töchter abgegeben hat. Er und der Önologe Giacomo Tachis waren es, die 1970 auf den Antinori Gütern mit dem legendären Tignanello die inoffizielle Rubrik der