Weihnachten – das Fest der Geselligkeit und der Genüsse. Freunde und Familie kommen zusammen, und in behaglicher Atmosphäre wird gemeinsam getafelt. Doch was speisen die Deutschen an Heiligabend am liebsten? Die Antwort liefert eine Umfrage des Onlineportals Statista. Hier kommen die Top 10 unserer beliebtesten Weihnachtsessen – gewürzt mit jeweils passenden Weinempfehlungen:

wuerstchen-kartoffelsalat

1. Würstchen & Kartoffelsalat

Was wir lange ahnten, ist nun Gewissheit: Satte 36 Prozent der Familien stimmten in der Umfrage für Würstchen und Kartoffelsalat an Heiligabend. Warum eigentlich? Eine Theorie besagt, dass der Heilige Abend historisch noch zur vorweihnachtlichen Fastenzeit zählt, und der pompöse Braten daher schon immer schon dem 1. Weihnachtstag vorbehalten war. Vielleicht ist Kartoffelsalat aber auch schlicht und ergreifend der kleinste gemeinsame Familiennenner, der allen schmeckt und sich darüber hinaus wunderbar vorbereiten lässt.
Unsere Empfehlung: Gesucht & Gefunden, Grauburgunder & Weißburgunder

2. Geflügel, zum Beispiel Gans und Ente

Ob ein knuspriger Entenbraten oder eine klassische Weihnachtsgans – immerhin 26 Prozent der befragten Deutschen mögen es am 24. Dezember lieber festlich und huldigen dem Federvieh. Gefüllt mit Äpfeln, Backpflaumen und Orangenscheiben, verfeinert mit duftenden Kräutern wie Majoran oder Beifuß und serviert mit Knödeln, Rotkohl und Maronen schmeichelt Geflügel nahezu jedem Gaumen. Doch eins steht fest: Wer sich an Heiligabend in der Küche so viel Mühe gibt, braucht ein gutes Zeitmanagement!
Unsere Empfehlung: Tradiomano Governo all’uso Toscano

raclette

3. Raclette

Auf Platz 3 der liebsten Weihnachtsessen schaffte es mit 14 Prozent ein wahrer Klassiker, nämlich Raclette. Deutsche Familien lieben das gesellige Schweizer Nationalgericht, das man in großer Runde zelebrieren und bei dem man sich richtig viel Zeit lassen kann. In die Tischöfen kommen neben dem klassischen Raclettekäse heute ganz unterschiedliche Käsesorten, zum Beispiel aus Ziegenmilch oder gewürzt mit Knoblauch, Pfeffer und Paprika. Dazu reicht man gern Pellkartoffeln, Mixed Pickles und Gemüse.
Unsere Empfehlung: Dr. Koehler Kaisermantel Sauvignon Blanc

schwein

4. Schwein

Schwein gehabt! Exakt gleichauf mit Raclette liegen in der Gunst der Deutschen Gerichte mit Schweinefleisch. Vor allem der klassische Schweinebraten hat es uns an Heiligabend angetan. Mit gutem Grund, denn diese saftige Bratenvariante ist einfacher zu handeln als Enten- oder Gänsebraten, muss sich aber keineswegs hinter diesen verstecken. Raffiniert wird Schweinebraten durch Krusten mit Senf, Pflaumenmus oder Honig und begleitet von fruchtigen Saucen aus Orangen, Quitten oder Kirschen. Dazu passen klassische Beilagen wie Rotkohl und Knödel.
Unsere Empfehlung: Peth-Wetz Spätburgunder

fondue

5. Fondue

Da haben wir ihn, den zweiten Klassiker der interaktiven Festtagsküche: In 10 Prozent der befragten deutschen Haushalte wird am 24. Dezember beim Fondue um die Wette gebrutzelt und gespießt. Brot, Fleisch, Fisch oder Gemüse, gegart in Käse, Fett, Brühe oder Wein – das Fondue bietet zahlreiche delikate Varianten und wird nahezu allen gastronomischen Vorlieben gerecht. Und dann sind da noch die vielen wunderbaren Saucen, bei denen wohl jede Fondue-Familie mindestens ein traditionelles Geheimrezept hat!
Unsere Empfehlung: Baroncello Valpolicella

rind

6. Rind, zum Beispiel Rinderschmorbraten oder Roastbeef

Das edle Rindfleisch steht bei ebenfalls 10 Prozent der Umfrageteilnehmer zu Weihnachten hoch im Kurs. Besonders beliebt sind feine Rinderschmorbraten oder ein zartes, saftiges Roastbeef. Als wahrer Alleskönner ist das Roastbeef entweder delikater Mittelpunk eines festlichen kalten Buffets oder wird heiß aus dem Ofen, gern in Begleitung verschiedener Saucen und Pellkartoffeln genossen.
Unsere Empfehlung: Palazzo Antinori Rosso

fisch

7. Fisch

Für diejenigen, die am 24. Dezember nicht auf die leichte Küche verzichten möchten, ist Fisch das ideale Weihnachtsessen. Eine lange Tradition hat in Mitteleuropa der Weihnachtskarpfen, der im Christentum an Heiligabend die adventliche Fastenzeit beendete. Noch heute ist Karpfen in 10 Prozent der Haushalte ein Klassiker zum Fest. Aber auch andere Fischsorten sind beliebt. Wie wäre es zum Beispiel mit gebeiztem Lachs, Dorade aus dem Ofen, einem edlen Steinbeißerfilet, Wolfsbarsch im Salzmantel oder Schollenröllchen?
Unsere Empfehlung: Haidviertel Grüner Veltliner

wild

8. Wild

Bei 7 Prozent der Befragten geht es am Heiligen Abend wild zu. Sie lieben die Jagdküche mit ihrer frischen Bioqualität, die ohne Massentierhaltung, lange Transportwege und stressiges Schlachten auskommt. Wildfleisch – zum Beispiel, Hirsch, Reh, Kaninchen, Wildschwein oder Wildente – ist fettarm und kräftig im Geschmack. Mariniert oder gebeizt behält es bei der Zubereitung seine Zartheit. Perfekte Begleiter für Wild sind Rotkohl, Maronen, Preiselbeeren, Pilze, Quitten und Pflaumen.
Unsere Empfehlung: Esquador Rioja

gemuese

9. Gemüse und andere vegetarische Alternativen

Der Verzicht auf Fleisch wird immer populärer, so dass laut Umfrage inzwischen 6 Prozent der Deutschen an Heiligabend vegetarisch kochen. Wenn man offen für Neues ist, lässt ein Festessen ohne Fleisch und oft auch ohne Fisch dank zahlloser köstlicher Alternativen keine Wünsche offen. Zutaten wie Maronen, Pilze, Rot- oder Grünkohl garantieren echtes Weihnachtsfeeling. Und ein Nussbraten aus Quinoa, Haselnüssen, Maronen, Aprikosen. Preiselbeeren und vielem mehr bekehrt so manchen Fleischesser.
Unsere Empfehlung: Wageck Weißburgunder-Chardonnay

sonstiges

10. Sonstiges, zum Beispiel Kurzgebratenes

14 Prozent der der Umfrageteilnehmer gaben an, ihre weihnachtlichen Essgewohnheiten nicht klar einer bestimmten Kategorie zuordnen zu können. Unter „Sonstiges“ fällt zum Beispiel Kurzgebratenes, wie das beliebte Steak. Well done, medium oder rare – bei der Zubereitung scheiden sich die Geister. In jedem Fall ist ein klassisches Steak aber eine zeitsparende Alternative zum aufwendigen Weihnachtsbraten, die viele Gäste anspricht.
Unsere Empfehlung: Kaiken Malbec

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*